Home » Uber Epilepsie Im Lichte Der Kriegserfahrungen by Alfred Hauptmann
Uber Epilepsie Im Lichte Der Kriegserfahrungen Alfred Hauptmann

Uber Epilepsie Im Lichte Der Kriegserfahrungen

Alfred Hauptmann

Published January 1st 1917
ISBN : 9783642512445
Paperback
98 pages
Enter the sum

 About the Book 

Wenn es auch nur schwer moglich ist, die hier festgestellten Tat sachen, und noch weniger die einzelnen anschliessenden Uberlegungen in kurzer Form zusammenzufassen, so will ich es doch im Interesse der praktischen Anwendungsmoglichkeit mancherMoreWenn es auch nur schwer moglich ist, die hier festgestellten Tat sachen, und noch weniger die einzelnen anschliessenden Uberlegungen in kurzer Form zusammenzufassen, so will ich es doch im Interesse der praktischen Anwendungsmoglichkeit mancher Ergebnisse versuchen, muss allerdings dabei bemerken, dass das Apodiktische mancher dieser Satze durch die Lekture der Arbeit selbst eine gewisse Einschrankung erfahren wird, worauf ich hinsichtlich etwa einsetzender Kritik von vornherein hinweisen mochte. Als wichtigstes Ergebnis konnen wir die Feststellung an die Spitze setzen, dass exogene Momente fur das Zustandekommen einer Epilepsie eine d urcha us untergeordnete Rolle spielen. Die meisten Epilepsien bei Kriegsteilnehmern sind uberhaupt schon in den Heeresdienst mitgebracht worden. Wenn sie trotzdem das durch die bekannten militarischen Bestimmungen (nach welchen nachgewiesene Epilepsie dienstunbrauchbar macht) recht engmaschig gestaltete Netz passieren konnten, so lag dies entweder daran, dass die betreffenden Leute absichtlich, um ins Feld zu kommen, ihre Erkrankung verheim lichten, oder dass sich diese nicht in grobsinnfalliger Weise durch grosse -/. nfalle geaussert hat, sondern nur in Form von Petit-maI-Zustanden, Ab sencen, Schwindelanfallen, Verstimmungen oder anderen Aquivalenten in die Erscheinung trat. Unter den 52 hier zugrunde gelegten Beobach tungen wurde der Nachweis schon vor dem Kriege vorhanden gewesener Epilepsie in nicht weniger als 46 Fallen gefuhrt, also in 88%. In weiteren 5 Fallen fanden sich wenigstens pradisponierende Momente, und nur ein einziger Fall blieb ubrig, der auch diese vermiss